Turnierberichte‎ > ‎

Regensburg InsideOutside 2008 (gewonnen!)

veröffentlicht um 29.06.2010, 00:26 von Unwucht Erlangen   [ aktualisiert: 29.06.2010, 01:50 ]
Na dann fang ich eben mal an, mir oblag die taktische Leitung unseres bunt zusammen gewürfelten Haufen´s, das hat mir am Abend zuvor schon einiges Kopfzerbrechen bereitet, Ihr kennt mich und vielen bin ich mit meiner offenen Art ein Dorn im Auge. Also stand zuerst die Grundüberlegung was Frisbeespielen für mich bedeutet:

Frisbee bedeutet für mich Teamsport in dem Egoisten nichts verloren haben, alle haben sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen und sollten nicht versuchen auf dem Turnier Würfe auszuprobieren die ihnen im Training schon nicht gelingen, jeder sollte sich auf seine Stärken besinnen und sich dem gemeinsamen Ziel, ein Turnier zu gewinnen (und somit den maximalen Spaß für alle zu erzielen), unterordnen !!!

Und mit diesem Gedankengang gings am nächsten Tag ins Turnier, taktisch musste ich mir erst ein Bild machen, kannte Gegner sowie eigene Mannschaft und Fähigkeiten nicht.

So gings los, ein unterirdischer Platz, schlammig, rutschig, orkanartige Böen und eiskalte Temperatur lähmte meinen Spielwitz und Sicherheit, das Ergebnis spricht Bände 5:4, so wenig Punkte habe ich in noch keinem Frisbeespiel erlebt, taktisch hatte ich mich zum Schluss darauf verlegt dem Gegner die schwierige Aufbauarbeit leisten zu lassen, zweimal kam er beim letzten Punkt bis an unsere Endzone heran bevor sie selbst im Aufbau einen Fehler begingen, den wir kurz entschlossen zum Siegpunkt ummünzten.

Im zweiten Spiel war endlich der Hartplatz frei, sicherer Stand, sicheres Fangen und beim Werfen hatte ich immer noch einen kleinen Hänger, doch das Team wurde insgesamt wesentlich stärker als es sich mit den besseren Platzverhältnis erklären ließe. Meiner Meinung nach war der absolut glückliche Sieg im ersten Spiel der Auslöser für die gewonnenen Sicherheit die sich von da an von Spiel zu Spiel steigerte. Auch zum Sieg beigetragen hat unsere gute Raumverteidigung, die ebenfalls im Zweiten Spiel deutlich besser war.

Diese Art der Verteidigung bekamen wir im dritten Spiel ebenfalls serviert (vom späteren Turnierzweiten). Die Frage war mit einem dritten Mann/Frau auf der Linie spielen oder lieber den schnellen Durchbruch mit einer zahlenmäßigen Überlegenheit im Mittelfeld anvisieren. Nach dem Florie und ich aber sehr einfach Breaken konnten entschieden wir uns niemanden in den Aufbau zurückzuziehen, sondern legten unser Glück in schnelle Kombinationen, ein Swing, ein Wurf nach vorne, ein weiterer Swing und der Pass in die leere Endzone. Das ging dann recht Flott.

Ab jetzt wurde in der Halle gespielt wir entschieden uns auf Manndeckung umzustellen, inzwischen kannten wir unsere Gegner, deren Stärken und Schwächen und konnten uns besser darauf einstellen. Einziges hart umkämpfte Spiel war die Neuauflage des ersten Spiels, Mainzelrenner hießen die glaube ich. Emotional sehr Explosiv, die machten uns das leben nicht leicht, aber nach ein paar Rangeleien bekamen wir dieses Spiel auch in den Griff, OK, der Spirit-Preis ging verloren, meine Schuld, wobei ich nach wie vor der Meinung bin das die Mainzer mit ihrer harten Defense Hauptverantwortlich waren für die kleine Rudelbildung ☺

Der Samstag war geschafft, die Knochen taten weh, nach einer überdimensionalen Pizza hatten wir uns selbst ins Off geschossen, womit der Partysieg an uns vorüberging, dafür konnten Andy und ich auch den Kicker unbesiegt verlassen ☺

Schnell abgegessen war der Sonntag, einmal Ulm, von denen dachte Florie die wären die besten, oder war das nur ein taktischer Kniff um die Mannschaft wachzurütteln und zweimal Regensburg (Kreuz und Quer). Alle drei Spiele wurden souverän gewonnen, die Mannschaft hat sich eingespielt und super bewährt, fettes Kompliment aus Nürnberg.

Grüße Klaus
Comments